Science Fiction wird Wirklichkeit

Science Fiction wird Wirklichkeit

  • On 4. April 2017
  • 0 Comments

Ich bin früher ein großer Science Fiction Fan gewesen. Bücher wie Neuromancer , Biochips und der etwas mystische Kram wie Bladerunner hatte es mir angetan. Was damals noch total weltfemd und damit auch faszinierend erschien wird nun schrittweise Wirklichkeit. Im Folgenden beziehe ich mich auf Ray Kurzweil der immer wieder mit besonders präzisen Zukunftsvorhersagen auffällt. In 2015 hat erfolgende Vorhersagen getroffen:

  • Ende der 2010er Jahre wird es Linsen geben, die Videobilder direkt auf die Retina senden. Die Rechenleistung von 10 Terabyte (etwa das Äquivalent eines durchschnittlichen, menschlichen Gehirns) wird etwa 1.000 US Dollar kosten
  • In den 2020er Jahren werden Nanobots die Medizin revolutionieren und es wird auf diesem Wege möglich sein, die Mehrzahl der menschlichen Krankheiten zu eliminieren (hier ein schon real existentes Beispiel) . Menschliche Ernährung kann durch Nanosysteme ersetzt werden (kein Hunger mehr auf der Welt). Selbstfahrende Autos werden alltäglich; die Nutzung von Schnellstraßen wird in vielen Ländern nur noch autonom fahrenden Fahrzeugen vorbehalten sein (Gott sei Dank)
  • In den 2030er Jahren wird sich virtuelle Realität „echt“ anfühlen und gegen Ende dieser Zeit wird es möglich sein, seine „Persönlichkeit“ zu speichern (Neuromancer/Bladerunner)
  • In den 2040er Jahren wird künstliche Intelligenz millionenfach leistungsfähiger als humanoide Intelligenz sein. Es wird möglich sein Essen aus Luft zu produzieren und physische Gegenstände im freien Raum zu erschaffen (der Replikator aus Star Trek)
  • Um 2045 können wir unsere Intelligenz (Neokortex) mit anderen Intelligenzen in einer Art Cloud verbinden und dadurch ein millionenfaches Potential unserer selbst erreichen (die Matrix?)

Einiges davon klingt schon sehr fantatiBildschirmfoto 2017-04-03 um 16.52.20sch – vieles auch beängstigend und sicherlich haben manche dieser Entwicklungen auch ein zerstörerisches Potential in sich. Grundlage für all diese Entwicklungen ist die exponentielle Entwicklung der Rechenleistung. Nach „Moores Law“ verdoppelt sich die Rechenleistung neuer „Generationen“ im Hardwarebereich alle 12-24 Monate. Aktuell ist nicht erkennbar, das dieser Trend abreißen würde und gleichermaßen führt diese Entwicklung quasi zwangsläufig dazu, das an einem Zeitpunkt X ein Chip „mehr Rechenkapazität“ als ein Gehirn, oder später auch alle Gehirne aufweisen kann.

Die Entwicklung der Menscheit ist in den letzten Jahrhunderten vor allem auf Basis von „intelektuellen Leistungen“ vorangeschritten. Für die Zukunft ist auch zu erwarten, das ausschließlich geistige Entwicklungen eine echte Innovation erbringen können. Natürlich bedarf es in vielen Fällen auch der Umsetzung – dieses „making“ ansich ist aber dennoch eher eine ausführende Aufgabe und es geht bei Innovation nicht um Geschick oder Kraft, sondern vor allem Intelligenz und Analytik. Vor diesem Hintergrund ist es auch zwingend logisch, das eine Vervielfachung der Denkleistung einen Sprung in Themen mit sich bringen wird.

Und so erscheinen die Schritte der kommenden 10 – 15 Jahren mit Nanobots, Retina Displays und selbstfahrenden Autos in der Masse fiktional, sind aber bereits dabei zu entstehen und stellen demnach mehr eine zwingende Entwicklung dar. Das was für die kommenden 20 – 40 Jahre vorhergesagt wird, mutet teilweise noch sehr phantastisch an und ist wenig greifbar.

Für Unternehmen bedeutet das, das wir uns mehr denn je uns für radikale Veränderungen wappnen müssen. Die größte Herausforderung dabei wird sein, sich für die Geschwindigkeit der steten und allumfassenden Disruptionen vorzubereiten. Ja – ich denke es wird zum Normalzustand werden, das sich alles permanent verändert und wir uns weniger als je zuvor in einem Status Quo einrichten können. Für Unternehmen spielek hierbei die 6 D´s nach Peter Diamandis eine große Rolle:

  • DIGITIZED technologies are DECEPTIVE (digitale Technologien sind trügerisch –> hier ist damit die Entwicklung gemeint; erst wirkt etwas „klein“ und wird dann „mächtig“)
  • they are DISRUPTIVE (sie verändern/zerstören bestehende Modelle)
  • they are DEMATERIALIZED (sie bewirken das „materielles“ weniger wichtig wird; kein eigener Besitz mehr)
  • they are DEMONETIZED (sie bewirken das Wertschöpfung anders stattfindet und Geld eine andere Rolle spielt)
  • they are DEMOCRATIZED (sie haben eine demokratische Natur)

Die kommenden Innovationen und Disruptionen werden auf diese Weise in unser alltägliches Leben eingreifen. Neue soziale und geschäftliche Modelle müssen sich dauerhaft an diesen Prinzipien ausrichten um erfolgreich sein zu können. Das klingt zunächst kryptisch, hat aber massive Einwirkungen. Beispiel Auto:

Es wird in 20 – 30 Jahren normal sein:

  • kein eigenes Auto mehr zu besitzen
  • nicht mehr selber Auto zu fahren
  • ein Auto nicht mehr nach Kriterien wie Leistung oder Fahrdynamik auszuwählen, sondern nach Software, Design und Vernetzung
  • keinen Führerschein mehr zu besitzen
  • kleine Reparaturen nicht mehr in der Werkstatt zu machen, sondern zu Hause oder in einem Maker-Hub (Ersatzteile aus dem 3D Drucker)
  • kaum noch Verkehrstote oder Verletzte beklagen zu müssen
  • effiziente und umweltfreundliche Individualmobilität zu nutzen

Dazu gäbe es sicherlich noch vieles mehr – es macht aber deutlich, wie allumfassend sich unser aller Leben verändern wird. Let´s be prepared.

 

0 Comments

Kommentar verfassen