Putzpimmel

Putzpimmel

  • On 24. Oktober 2012
  • 0 Comments

Moin alle,

heute lese ich, das es in Berlin einen „neuartigen“ Sevice gibt, der sich Putzpimmel nennt. Man ahnt schon worum es geht: Ein Mann putzt nackt, was auch immer zu putzen sein mag. Dienstleistungen dieser Art sollen generell wohl nicht neu sein (ich muss zugeben: Ich habe sowas bisher noch nicht in Anspruch genommen und es auch nicht vor), sind bislang aber wohl primär in den Kleinanzeigenbereichen der Boulevardblätter aufgetaucht – vielleicht noch als Abreißzettel an Laterne, Latrine und ähnlichem.

Nun hat sich also jemand angeschickt, diesen Servicebreich zu professionalisieren. Der Nutzen des Angebotes liegt wohl darin, das nicht „irgendwer“ nackt die eigene Wohnung putzt, sondern ein „PUPI“ – ein von Putzpimmel geprüfter Saubermann.

So aufsehenerregend das auf den ersten Blick auch ist, so frage ich mich dennoch, ob ernsthaft jemand darüber diesen Service bestellt. Abgesehen davon das die Webseite selber nicht sonderlich „verkaufsfördernd“ wirkt, frage ich mich, ob es für einen potentiellen Kunden erstrebenswert ist, seine Daten einem Mittler in die Hand zu geben. Da die Webseite genaue Preis- oder Serviceinformationen auch erst nach der Anmeldung bereit hält, muss ich als Konsument in Vorleistung treten – nicht unbedingt jeder“fraus“ Sache. Erstaunlich auch, das nur nackt putzende Männer angeboten werden. Im Allgemeinen sollen Männer ja angeblich eher bereit sein für erotische Dienstleistungen zu zahlen – da könnte ich mir nackt putzende Damen wohl eher ertragreich vorstellen.

In jedem Fall handelt es sich wohl um ein sehr spitz zugeschnittenes Angebot für eine Marktnische. Ich bin gespannt ob man noch mehr von Putzpimmel hören wird. Immerhin hat „er“ es heute in die Gründerszene geschafft – wenn auch nur in den Bereich „Kaffeepause“. Sollte jemand den Service mal in Anspruch nehmen, freue ich mich über ein Feedback, wie es denn wohl war.

 

0 Comments

Kommentar verfassen