Mein nächstes Auto fliegt – elektrisch natürlich

Mein nächstes Auto fliegt – elektrisch natürlich

  • On 28. April 2017
  • 0 Comments

In diesem Moment habe ich das Vergnügen im Warteraum meiner KFZ Werkstatt auf unser Auto zu warten – ein Schlauch muss getauscht werden. An diesem Ort wird das Auto der heutigen Form noch als die materialisierte Freiheit und Individualität abgefeiert. Dutzende Werbebanner und Imagebroschüren sollen mir ein gutes Gefühl vermitteln, ein Arabica soll mich gütlich stimmen…

Dabei ist es doch besonders in Ballungsräumen schon lange nicht mehr der Fall, das Auto fahren Spaß machen würde. Auto fahren ist teuer, verbrennt Zeit, nervt. Eigentlich will ich nur noch möglichst schnell und sicher von A nach B kommen und meine Zeit, Geld und Energie sinnvoll investieren. Und diese Sicht teilen immer mehr Menschen – auch unter denen, die das Geld für teure und luxuriös ausgelegte Autos haben. Ein Auto als Statussymbol – das wird es so bald nicht mehr in der Form geben und vermutlich ist das auch ein Stück weit gut so.

Das Auto in der Art wie wir es heute noch vorwiegend kennen (überwiegend Verbrenner, überwiegend eine Person, als Eigentum oder im exklusiven Besitz im Rahmen einer Dauernutzung, aber weitestgehend dumm), wird es bald nicht mehr geben!

Da sind zum einen die Trends der Elektromobilität und des autonomen Fahren. Das wird schon extrem viel verändern. Gleichzeitig gibt es besonders in Ballungsräumen eine immer stärkere Tendenz dazu, Autos so weit als möglich auszuschließen und alternative Bewegungsformen zu fördern (öffentlicher Nahverkehr, Fahrrad etc.) – Deutschland ist hier aber sicherlich noch Entwicklungsland. Und schlußendlich gibt es noch das Thema „fliegendes Auto“, wobei dieses Auto dann weniger ein Auto ist, sondern wohl mehr eine Art Helikopter für jedermann – sehr vermutlich auch autonom.

Ein  viel versprechendes Beispiel hierfür ist Lilium (aus Deutschland), die vor wenigen Tagen ihren Jungernflug mit einem unbemanten Prototypen absolviert haben – zu sehen hier:

Teilweise wird der Lilium Jet als fliegendes Auto bezeichnet – das ist natürlich nicht zutreffend – immerhin sind nicht mal Räder dran. Und dieser Gedankenfehler führt dann auch oft zu Missverständnissen. Denn die Idee eines Lilium ist nicht, das JEDER eines besitzen kann und damit fliegt, wann, wo und wie er will. Statt dessen wird es eine übergeordnete Steuerung durch eine AI oder eine Zentrale geben. Der Lilium wird als unbemanntes „Lufttaxi“ fungieren und relevante Strecken überbrücken – zB von Stadt A nach Stadt B oder in einer Metropolregion, jeweils zwischen neuralgischen Ankerpunkten. Davor und danach werden die bestehenden Transportmittel genutzt werden. Der Vorteil liegt in der Geschwindigkeit und der Unabhängigkeit der Verkehrslage auf dem Boden.

Eine alternatives Beispiel mit einem recht ähnlichen Ansatz ist das Dronentaxi in Dubai, das im Sommer 2017 in den Livebetrieb gehen soll. Der EHang184 wird durch Ehang produziert, einem Unternehmen aus Guangzhou in China.

Das Video zeigt eigentlich noch besser, wie sowas funktionieren kann. Eine autonome Steuerung mit Supervision durch eine Zentrale zwischen Ankerpunkten verhindert übrigens auch, das Ängste hinsichtlich Terrorismus, Unfallgefahr, Privatsphäre und Co sich einfach bewahrheiten können – ob und inwieweit diese komplett ausgeschlossen sind, mag man von außen allerdings nun nicht wirklich bewerten können.

Mich begeistern die Entwicklungen rund um die Mobilität und ich bin sehr gespannt zu sehen, wie sich unser Transport in Summe in 20 – 30 Jahren verändert haben wird. Sicher ist da nicht viel – wohl aber schon, das die Ikone Auto dabei keine echte Rolle mehr spielen wird. Und auch hier wird spannend zu sehen sein, wie sich die etablierten Player hierzu aufstellen. Anders bei E-Mobilität und autonomen Fahren, sehe ich „Luftfahrzeuge“ allerdings eher als eine „additive“ Technologie und nicht als 100% disruptiv, die zwingend bestehende Lösungen (Verbrenner, eigenes fahren) ersetzen wird. Es wird sich wohl eher um eine nie 100% masentaugliche Ergänzung des Transportmittelportfolios handeln.

 

0 Comments

Kommentar verfassen