Disruptionslandkarte Automotive

Disruptionslandkarte Automotive

  • On 14. Dezember 2016
  • 0 Comments

Disruption hat zwei Eigenschaften. Zum einen dauer es eine gewissen Zeit, bis Disruption einen gewissen Schwellwert erreicht hat und für die Mehrheit in dem betroffenen Bereich sichtbar wird. Die Veränderung findet gefühlt dann sehr plötzlich statt, auch wenn dies tatsächlich nicht der Fall gewesen ist. Zum anderen betrifft Disruption in einem Themengebiet fast immer zahllose Subsysteme und wirkt nicht nur in einem abgeschlossenen Bereich, sondern entfaltet auch Disruption in angrenzenden Bereichen.

Es ist nicht einfach, sich die Auswirkungen einer technischen (und auch sozialen) Veränderung immer zu vergegenwärtigen. Ich habe für mich als Fingerübung angefangen, Auswirkungen der Disruption in Bereichen in Mindmaps zu skizzieren. Ich finde diese Vorgehensweise sehr hilfreich, da die Einflüsse gut visualisiert werden. Ich möchte dies anbei am Beispiel von „Automotive“ zeigen. Anzumerken ist hier, das ich eigentlich nur Anwender bin und mich ansonsten einfach für den Themenbereich interessiere. Daher wird die Mindmap sicherlich nicht vollständig sein, hoffentlich aber im Weitesten korrekt. Dennoch finde ich es sinnvoll, diese Mindmap als Beispiel zu nutzen, da wohl jeder der hier liest, auch mobil ist. Insofern kann man die Landkarte mit seinem eigenen Erfahrungsset abgleichen.

Über Anregungen oder Kritik würde ich mich hier besonders freuen, um die Disruptionslandkarte weiter verfeinern zu können.

disruptionskarte_automotive

Wer möchte, kann sich die Landkarte als PDF herunterladen. Was sind meiner Erkenntnisse aus dem Erstellen einer solchen Landkarte?

  • Disruption im Automotive Bereich findet in vier Hauptbereichen statt: eMobilität, Ownership, Connectivity/Entertainment und Autonomous driving
  • Besonders die Bereiche „Autonomous“ und „eMobilität“ werden kurzfristig die Wertschöpfung, Berufsbilder und Industrie sehr massiv verändern. Vieles was wir heute kennen und als gegeben nehmen, wird es in 10 – 20 Jahren nicht mehr geben. Es werden natürlich auch neue Dinge entstehen (zB Verbrennermotor wird durch eMotor ersetzt) –> es ist jedoch davon auszugehen, das besonders im Bezug auf „Arbeitsplätze“ es zu einem klaren Verlust kommen wird
  • Das Thema „Ownership“ wird die Art und Weise wie wir unser Verhältnis zum Auto definieren und wie wir es einsetzen verändern. Vermutlich wird es auch zu einer Abnahme der gesamt benötigten Fahrzeuge führen. Die Ownership Modelle funktionieren am besten dort, wo viele Menschen zusammen leben
  • Connectivity/Entertainment ist wichtig für die Hersteller, da es heute oftmals einen hohen Anteil an Deckungsbeiträgen einliefert. Hier werden sich dauerhaft wohl eher übergeordnete Systeme wie Apple oder Google durchsetzen
  • Negative Konsequenzen der individuellen Mobilität werden abnehmen (weniger Verletzte, weniger Tote, weniger Stau, weniger Umweltverschmutzung, weniger verloren und inaktive Zeit, weniger Resourcenverschwendung)

Ich werde versuchen, vergleichbare Landkarten auch für andere Bereiche zu erstellen.

 

0 Comments

Kommentar verfassen