Carsharing Vergleich – kann drivenow car2go schlagen?

Carsharing Vergleich – kann drivenow car2go schlagen?

  • On 20. November 2013
  • 1 Comments

Seit Mai diesen Jahres habe ich bewusst kein eigenes Auto mehr, sondern nutze in Hamburg nur noch Carsharing – sofern ich ein Auto benötige (die meisten Strecken gehen auch wirklich super mit ÖPNV und Fahrrad). Seit kurzem gibt es zwei komfortbale Anbieter in Hamburg: car2go und drivenow. An der Stelle möchte ich auch einmal einen kurzen Vergleich ziehen.

carsharing Vielfach wird über Unterschiede im Service berichtet. Da ich noch keine Probleme mit einem der beiden Anbieter hatte, kann ich dazu nichts sagen. Bei drivenow stört mich in Hamburg noch etwas das reduzierte Geschäftsgebiet. Ich wohne in Klein Flottbek was nicht im Einzugsgebiet liegt. Drivenow kommt daher nur in Frage für Fahrten vom Büro (Ottensen) in andere Bereiche der Stadt. Das Geschäftsgebiet soll aber sukzessive wachsen.

Bei den Kosten ist es etwas knifflig. car2go kostet generell 29 cent pro Minute. 50 KM sind frei je Buchung – danach nochmal 29 cent je KM. Bei drivenow kostet die Minute zwischen 31 und 34 Cent. Dafür fährt man bei car2go aber auch Smart und die sind in der Regel einige Jahre alt – bei drivenow gibt es in Hamburg bisher MINI, MINI Clubman, MINI Cabrio und BMW 1er. Dazu später noch ein paar Worte. Bei drivenow sind außerdem 200 KM inklusive und danach erst 29 cent je KM fällig. Ferner kostet das Parken (FAhrzeug ist in der Zeit geblockt und kann nicht von jemand anderes gefahren werden; Parken geht auch außerhalb des Geschäftsgebiets) bei car2go 19 Cent/Minute, bei drivenow nur 10 Cent/Minute.

Was billiger ist, hängt also vom Nutzungsverhalten ab. Angenommen man fährt nicht mehr als 50 KM je Mietvorgang hängt es davon ab, ob man „parkt“, welcher Anbieter billiger ist. Selbst wenn man aber nur „fährt“, kostet drivenow nur geringfügig mehr. Bei längeren Nutzungen (>30 Minuten) sind die Kosten bei car2go bei 14,90€ Stunde gedeckelt – bei drivenow kann man sich Zeitpakete kaufen und so die Kosten auf bis zu 24 Cent/Minute (=14,40€/Stunde) drücken. Sobald man länger parkt (Annahme: fahren/parken = 50/50%), wird drivenow sogar billiger.

Diese Rechnung gilt aber eigentlich nur für totale Asketen. Sobald man auch nur etwas Interesse am Auto als „Produkt“ hat, kommt eigentlich nur drivenow in Frage. Wie schon gesagt, besteht die car2go Flotte ausschließlich aus Smarts. Die sind teilweise einige Jahre alt und ich hatte auch schon Exemplare mit 50 – 80 tausend Kilometern auf der Uhr. Schwer zu sagen, ob der Carsharingbetrieb besonders intensiv ist – so ein Smart mit 80 tausend Kilometern macht jedenfalls keinen Spaß mehr – so stelle ich mir das Fahrverhalten von einem Aufsitzrasenmäher vor :-) Bei drivenow besteht die Flotte aus BMW Konzern Produkten. Die sind natürlich per se wertiger und „schicker“ als ein Smart. In der Tat sind die Autos aber generell auch sehr üppig ausgestattet. So haben die meisten Exemplare Ledersitze, Glasdächer und noch vieles mehr. So macht das Fahren an sich einfach deutlich mehr Spaß und ich vermute mal, das auch aktive und passive Sicherheit besser sind.

Last but not least ist das „Buchungssystem“ von drivenow neuer und spürbar besser. Momentan bietet drivenow auch den Vorteil, das es weniger genutzt wird und daher zumindest in meinen Suchbereichen mehr drivenow Autos zu finden sind, als car2go. Das wird sich aber vermutlich bald ändern. Also bitte jetzt alles wieder vergessen, was ich geschrieben habe, damit ich immer ein freies drivenow Auto finden kann :-)

 

 

 

1 Comments

Tahsin Avci
Danke für den übersichtlichen Vergleich!

Kommentar verfassen